Willkommen
Wir über uns
Krankenkasse
Pflegekasse
Unsere Leistungen
Pflegeschwerpunkte
Kontakt
So finden Sie uns
Impressum
     
 





Häusliche Pflegehilfe (Pflegesachleistung)   Stand:  Januar 2018

Menschen, die in ihrer häuslichen Umgebung gepflegt werden, erhalten Grundpflege und Unterstützung bei der hauswirtschaftlichen Versorgung durch geeignete Pflegekräfte.

Pflegegrad I:      Leistungen nach § 28a SGB XI  

Pflegegrad II:    monatlich  maximal    689 €

Pflegegrad III:   monatlich  maximal  1298 €

Pflegegrad IV:    monatlich  maximal  1612 €

Pflegegrad V:     monatlich  maximal   1995 €



 
Pflegegeld

Wenn Sie die häusliche Versorgung selbständig sicherstellen möchten, können Sie anstelle der häuslichen Pflegehilfe ein monatliches Pflegegeld in Anspruch nehmen.

Pflegegrad I:      Leistungen nach § 28a SGB XI

Pflegegrad II:    monatlich      316 €

Pflegegrad III:   monatlich     545

Pflegegrad IV:    monatlich     728 €

Pflegegrad V:      monatlich    901 €


Für Bezieher von Pflegegeld ist zum Schutz des Pflegenden ein Beratungseinsatz von einer zugelassenen Pflegeeinrichtung vorgeschrieben.

In den Pflegegraden II und III ist dieser Beratungsbesuch einmal halbjährlich, in den Pflegegraden IV und V einmal vierteljährlich abzurufen.

Die Kosten für diese Beratungseinsätze werden von den Pflegekassen übernommen.

 
Kombinationsleistung  (Bezug von Geldleistung und Sachleistung)

Sofern Sie die häusliche Pflegehilfe (Pflegesachleistung) nicht in vollem Umfang in Anspruch nehmen, erhalten Sie zusätzlich ein anteiliges Pflegegeld.

Der Anteil berechnet sich nach dem Verhältnis zwischen dem Ihnen zustehenden Höchstbetrag und der von Ihnen tatsächlich in Anspruch genommenen Pflegesachleistung.

Sie können frei entscheiden, in welchem Verhältnis Sie Geld- und Sachleistungen in Anspruch nehmen möchten.

                                               
 
Pflegevertretung

Kann Sie Ihre Pflegeperson wegen Urlaub, Krankheit oder aus anderen Gründen vorübergehend nicht selbst betreuen, übernimmt Ihre Pflegekasse die Kosten für eine notwendige Ersatzpflege pro Kalenderjahr.

Die Aufwendungen für die erwerbsmäßige Ersatzpflege werden bis zu 1612 € erstattet.

 

Pflegehilfsmittel

Für ein selbständigeres Leben sowie zur Erleichterung Ihrer häuslichen Pflege können geeignete Pflegehilfsmittel und technische Hilfen notwendig sein.

Die Pflegeversicherung übernimmt monatlich bis zu 40 € Ihrer Kosten für Pflegehilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind, wie z.B. für saugende Bettschutzeinlagen (Einmalgebrauch), Einmalhandschuhe, Hände- und Flächendesinfektionsmittel.

Pflegebetten, Hausnotrufsysteme, Patientenlifter und andere technische Pflegehilfsmittel werden Ihnen nach Möglichkeit leihweise von den Pflegekassen überlassen.

 

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

Um Ihnen die selbständige Lebensführung in Ihrer Wohnung zu erleichtern, kann die Pflegeversicherung unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse für Umbaumaßnahmen gewähren. Zu solchen Maßnahmen gehören z.B. die Verbreiterung von Türen für Rollstuhlfahrer oder eine Badezimmeranpassung.

Setzen Sie sich am Besten vor Beginn einer solchen Maßnahme wegen der Kostenerstattung mit Ihrer Pflegekasse in Verbindung.

 

Teilstationäre Leistungen der Tagespflege und Nachtpflege

Kann die häusliche Pflege vorübergehend nicht oder nicht in ausreichendem Umfang sichergestellt werden, haben Sie Anspruch auf Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege (teilstationäre Pflege).

Die Leistungshöhe bei teilstationärer Pflege ist nach dem Pflegegrad  gestaffelt und beträgt in Pflegegrad II bis zu 689 €, in Pflegegrad III bis zu 1298 €, in Pflegegrad IV bis zu 1612 € und in Pflegegrad V bis zu 1995 € pro Monat. 

 


 
Kurzzeitpflege

Wenn vorübergehend weder die häusliche Pflege noch die Aufnahme in eine Einrichtung der Tages- oder Nachtpflege ausreichen, so können Sie vorübergehend in eine vollstationäre Einrichtung aufgenommen werden.

Kurzzeitpflege könnte z.B. in Betracht kommen:

►   Nach Entlassung aus dem Krankenhaus

►   Bis zum Abschluss von Umbaumaßnahmen

►   Bei Verschlimmerung der Pflegebedürftigkeit

►   Urlaub oder Krankheit der Pflegeperson

Kurzzeitpflege können Sie in den Pflegegraden II - V bis zu einem Wert von 1612 € im Kalenderjahr beanspruchen.

 


Fazit

Es gibt sicher viele Fragen zu den vielen Bereichen der Pflegeversicherung, unsere Auflistung kann auch bei weitem nicht das gesamte Leistungsspektrum widergeben.

Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne.